Soonwald-Nahe - Naturpark

Aktuelles

Unterwegs im Nationalpark Eifel

Naturpark Soonwald-Nahe zu Besuch im Nationalpark Eifel

Noch ist die Meinungsbildung zu den Auswirkungen eines Nationalparks im Soonwald nicht abgeschlossen. Dies nahmen Vorstands- und Beiratsmitglieder des Trägervereins Naturpark Soonwald-Nahe und Mitglieder des Kreistags zum Anlass, sich in der Eifel in Deutschlands jüngstem Nationalpark ein eigenes Bild zu machen.

Michael Lammertz, Leiter Kommunikation und Naturerleben beim Nationalparkforstamt, informierte in einem umfangreichen Erfahrungsbericht über den seit acht Jahren bestehenden Nationalpark. Auf ca. 75 % der 11.000 Hektar möchte man dort nach einer Generation "Natur Natur sein lassen" und ehemals forstlich genutzte Wälder zu natürlichen Rotbuchenbeständen entwickeln.

Foto: Marco RohrDie Stimmung passt – der Nationalpark Eifel hinterließ bei
den Besuchern aus dem Naturpark Soonwald-Nahe einen hervorragenden Eindruck.


Die Gruppe aus dem Soonwald war vor allem von dem Konzept beeindruckt, den Gästen mit sogenannten Nationalpark-Toren und Infopunkten die Ziele der Nationalparkarbeit näher zu bringen. Allein die fünf Nationalpark-Tore wurden 2011 von 260.000 Gästen besucht. Durch Zählungen wurden bereits für 2007 ca. 450.000 Nationalparkbesucher ermittelt.

"Die positive Entwicklung in der Eifel bestärkt uns in unserer Absicht, auch Teile des Soonwaldes in einen rheinland-pfälzischen Nationalpark zu integrieren", waren sich die Landräte Franz-Josef Diel (Bad Kreuznach) und Bertram Fleck (Simmern) einig. "Auch das ehrenamtliche Engagement der Bürgerinnen und Bürger ist beeindruckend. Wenn sich fast 200 Personen zu Waldführern weiterbilden und über 50 Betriebe als Nationalpark-Gastgeber zertifiziert werden, zeigt das, dass der Nationalpark bereits jetzt fest in der Region verwurzelt ist".

Durch den "Wilden Kermeter" führt ein barrierefreier Natur-Erlebnisraum, der von der Naturpark-Gruppe erwandert wurde. Mit großem finanziellen Aufwand ist es hier gelungen, Menschen mit unterschiedlichsten Beeinträchtigungen das Konzept der Entwicklung hin zur Wildnis näher zu bringen. Vom Land und der EU wurden zahlreiche Projekte im Rahmen der Nationalparkförderung unterstützt. "Das hier Erlebte gibt uns nochmals einen wichtigen Impuls, an einem Nationalpark auch in unserer Region weiterzuarbeiten", fasste der Naturpark-Vorsitzende Landrat Diel das Ergebnis der Exkursion zusammen.

zurück zur Übersicht