Soonwald-Nahe - Naturpark

Wein

Weinbau an der Nahe

Das Anbaugebiet Nahe  - Vielfalt mit Urlaubsvergnügen

Weinland Nahe - das sind rund 4.000 Hektar Rebfläche, an der Nahe von Martinstein bis Bingen und in den Tälern von Guldenbach, Gräfenbach, Glan und Alsenz. Vielfältig sind die Rebsorten, die hier angebaut werden: Riesling, Rivaner und Silvaner sowie Weiß- und Grauburgunder führen die Weißweine an. Die roten Sorten sind vor allem mit Dornfelder und Portugieser vertreten. Da kommt jeder Weinfreund auf seinen Geschmack.

Weinlagen auf guter Grundlage

Eine bewegte Erdgeschichte hat dem Weinland Nahe seine enorme Bodenvielfalt geschenkt: Quarz- und Schieferböden an der unteren Nahe; Porphyr, Melaphyr und Bundsandstein an der mittleren Nahe; rund um Bad Kreuznach Verwitterungsböden und Tonüberlagerungen aus Sandstein, Löss und Lehm. Nicht zu vergessen die Edelsteine in der Umgebung von Idar-Oberstein.

Doch für die Qualität der Naheweine sprechen nicht nur die guten Lagen. Das ausgeglichene milde Klima und das Engagement der Winzer in Weinberg und Keller tun ihr Übriges dazu.

Die Kenner sind sich einig: Nahegewächse haben ein großes Potenzial an Frucht, Würze und Gehalt.